News

Hypermotion 2019 | New Work, Kultur & Mindsets - Alle Interviews mit meinen Panelpartnern abgeschlossen :-)

Am 26.-27. November 2019 ist es wieder soweit: Die EXCHAiNGE – The Supply Chainer Community findet auf der Messe „Hypermotion“ in Frankfurt statt. Diesmal diskutiere ich mit Vertreter der Firmen google, Airbus, Voith und ADM zu neuen Führungsmethoden, Kulturwandel und all den Blockaden, die sich auf ihrem Weg so stellen. Und ich verspreche, es wird wieder aufgeräumt mit „Buzzwords“ sowie viele spannende Diskussionen und inspirierende Interaktionen mit unseren Teilnehmern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Start-Ups geben. Es wird großartig!

Worum geht es konkret? Hier ein Auszug aus meinem Fachbeitrag:

Wir sprechen von „New Work“. Obliegt die Notwendigkeit, Prozessabläufe, Kompetenzen und Arbeitsinhalte zu verändern, neu zu gestalten, alleine den operativen Einheiten? Wohl kaum! Diese Erkenntnis ist – wenn auch schmerzlich – bei vielen Führungskräften angekommen. Doch in welche Richtung sollte sich die Führungskraft selber und die gegebene Führungshaltung gegenüber Mitarbeiter und Schnittstellenpartner verändern?

Manche mag es erstaunen. Doch die voranschreitende Digitalisierung und die damit verbundenen neuen Business Konzepte erfordern Prinzipien und Marktverhalten, die uns zu unseren alten Wurzeln zurückführen: Gegenseitiges Vertrauen und kollaboratives Vorgehen.
Durch den Aufbau sich gegenseitig positiv nährenden ECO-Systemen ergeben sich Lösungen, Services und Angebote (Marktplätze), die für beide Seiten Kosten-, Zeit- und Wettbewerbsvorteile generieren. Vorangestellt geht es in der Führung darum, Menschen –
Mitarbeiter und Führungskräfte – zu befähigen, diese sinnhaften Verbindungen zu finden, zu schliessen und zu gestalten.

Anstelle von inhaltlosen Transaktionen, werden persönliche Beziehungen aufgebaut, die durch Mut zu anderem Denken und gegenseitigem Vertrauen nicht nur innovativ, sondern vor allem auch belastbar und damit krisenstabil sind. Diese Verbindung werden intern durch den Abbau von Silos, durch divers aufgestellte Teams und Methoden zur Wissensteilung, wie zum Beispiel durch WOL (Work out LOUD,) gestützt. Extern durch Netzwerkbildung zu Unternehmen, die bislang gegebenenfalls als Zulieferer oder Wettbewerber wahrgenommen wurden.

Führung steht hier für dieses „Empowerment“ und damit für eine voranstehende und vor allem glaubwürdige Sinngebung. Es geht also nicht um eine einmalige Marketingaktion, sondern um den Wertkanon, die Haltung und Reputation im Hinblick auf Mitarbeiterentwicklung. Steht die Führungskraft für diese neue Form der Zusammenarbeit?

„Die Führungskräfte, die in einer abwartenden Position verharren, statt sich selbst und ihre Organisation zu hinterfragen und sich weiterzuentwickeln, werden unaufhaltsam von mutigen Artgenossen überholt. Führungskräfte, die Sinngebend führen und dazu auch Entscheidungsprozesse und –befugnisse auf die neue Generation von Talenten, diversen Teams und Möglichkeiten aus Big Data umstellen.“

So denken und hoffen zumindest viele der engagierten Kompetenzträger, die, statt sich in einen frustrierten Gleichmarsch einzureihen oder das Unternehmen zu verlassen, weiterhin ihr Bestes geben. Andere sind bereits gegangen oder kommen erst gar nicht in die Unternehmen, deren Auftragsbücher noch voll sind, aber an Überlastung leiden.

Auf wen oder was warten wir, wenn es um die Initiierung eines nachhaltig erfolgreichen Kultur- und Führungswandels geht?
Und, wie können Führungskräfte die verschiedenen Prozessanforderungen – von lean bis agil – optimal gestalten, führen und eine Veränderung einleiten?

***
Wenn Sie die Antworten auf diese Frage und Gedankengänge interessiert, dann kommen Sie doch auch zur Hypermotion.
Hier der Link zu mehr Infos und ggfs. zur Anmeldung“:https://www.exchainge.de/exchainge/index.php

Unsere Session ist übrigens am Mittwoch, 27.11. um 13.00 Uhr.
Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie als 3p Leser und oder Kunde mit dabei wären!
Herzlichst
Ihre
Bettina Bohlmann